Weekly brief

L/S EQUITY LEIDET UNTER UMKEHR DES MOMENTUMS

Risikoaktiva standen in der zweiten Junihälfte unter Druck. Die Sorgen über einen Handelskrieg nahmen überhand und der MSCI World gab um knapp 3%  nach. Der Ausverkauf am Aktienmarkt wurde von einer Sektorrotation begleitet, die fast unbemerkt vonstattenging. Bei zyklischen Sektoren, die sich seit Jahresanfang überdurchschnittlich entwickelt hatten (IT, Nicht-Basiskonsumgüter und Grundstoffe), vollzog sich seit Mitte Juni eine drastische Korrektur in den USA, in der EWU und in gewissem Umfang auch in China. Parallel dazu verzeichneten defensive Sektoren, die bisher zurückgeblieben waren (Versorger, Basiskonsumgüter und Telekommunikation), eine Outperformance. Übertragen in Risikofaktoren für Aktien stellt diese Entwicklung eine eindrucksvolle (und schmerzliche) Momentum-Umkehr zugunsten von Aktien mit niedrigem Beta dar. Die Momentum-Strategie besteht darin, Aktien, deren Kurse über einen bestimmten Zeitraum stiegen, zu kaufen und Aktien, die im selben Zeitraum die niedrigsten Renditen erzielten, leer zu verkaufen. Dieser Risikofaktor wurde Anfang der 1990er Jahre von Jegadeesh und Titman in der Fachliteratur bekannt gemacht.

Im Hedgefondsbereich leiden L/S-Equity-Fonds unter einer Momentum-Umkehr bei Aktien tendenziell am meisten. Die Strategie schnitt im Juni unterdurchschnittlich ab, weil sie bei beiden Trades falsch aufgestellt war, d. h., sie hielt Long-Positionen in Momentum-Aktien und Short-Positionen in Aktien mit niedrigem Beta (siehe zweiten Chart auf S.1). Marktneutrale L/S-Equity-Fonds gingen ebenfalls zurück, wenn auch in geringerem Umfang als traditionelle L/S-Equity-Fonds, weil Letztere ein strukturelles Markt-Beta von etwa 30% aufweisen. Auch Special-Situations-Fonds wurden durch ihr erhöhtes Markt-Beta belastet. Positiv war jedenfalls, dass sich sowohl L/S-Equity- als auch Special-Situations-Fonds besser als der Aktienmarkt insgesamt behaupteten. Außerdem blieben Merger Arbitrage und Relative Value Arbitrage von den Marktturbulenzen weitgehend verschont und erzielten für den gesamten Monat positive Renditen.

Unsere Anlageeinschätzungen wurden durch die jüngsten Marktentwicklungen nicht beeinflusst. Wir halten an einer Übergewichtung in Merger Arbitrage, Fixed Income Arbitrage und L/S Equity Variable Bias fest. In L/S Equity und Special Situations bleiben wir neutral positioniert, wobei wir auch in CTAs und Global Macro eine defensive Haltung aufweisen.

By LYXOR CROSS ASSET RESEARCH