Weekly brief

DEALFLOW-NORMALISIERUNG SOLLTE RISIKOARBITRAGE ZUGUTEKOMMEN

Nach wie vor bestehen große Sorgen hinsichtlich der wirtschaftlichen Auswirkungen der steigenden Zahl an COVID-19-Infektionen in den USA. Dennoch schickt sich der MSCI World an, den Monat Juli im positiven Bereich zu beenden: Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung notierte er mit einem Plus von 3,5% seit Monatsbeginn. Das Umfeld bleibt unserer Ansicht nach schwierig, und die Suche nach Vermögenswerten zur Portfoliodiversifikation erweist sich als Problem, da sich die Renditen von US-Treasuries unweit ihrer Rekordtiefststände bewegen.

 

In der Regel stellt Merger Arbitrage eine attraktive alternative Strategie zur Diversifikation von Portfolios dar. Ihr Aktienmarkt-Beta ist niedrig, und die Volatilität der Erträge hält sich ebenfalls in Grenzen. Trotz des jüngsten Volumenrückgangs bei Fusionen und Übernahmen im zweiten Quartal bleiben wir bezüglich der Strategie weiterhin optimistisch eingestellt (Übergewichtung). Wir stellen jedoch fest, dass sich das Umfeld für Merger-Arbitrage-Strategien verbessert hat.

 

Im Juni begannen die Volumen der Fusionen und Übernahmen in den USA zu wachsen, und in letzter Zeit gab es für Merger-Arbitrageure eine Vielzahl entsprechend angekündigter Transaktionen. Zu beobachten waren diese in Sektoren wie Energie (Chevron vs. Noble), Telekommunikationsdienste (Adevinta ASA vs. Classifieds Business / Ebay), Industrie (Alpha Laval vs. Neles) und IT (ADI vs. Maxim Integrated Products). Auch kamen einige komplexe Deals in notleidenden Branchen zum Abschluss, so etwa der 17,3 Mrd. USD-Buyout von Caesars Entertainment durch Eldorado Resorts. Gleichzeitig kam in einem Umfeld, in dem Liquidität Trumpf ist und Gelegenheiten für die Kapitalanlage durch Fusions- und Übernahmeaktivitäten begrenzt waren, erneut Interesse an SPACs (Special Purpose Acquisition Companies) auf. Bei einer Special Purpose Acquisition Company handelt es sich um ein Unternehmen, das speziell zum Zwecke des Erwerbs eines bestehenden Unternehmens gegründet wird. Solche Unternehmen haben in diesem Jahr an Popularität gewonnen und nach Angaben von Dealogic seit Jahresbeginn bisher ein Vermögen von mehr als 12 Mrd. USD angesammelt – annähernd die Rekordsumme des Jahres 2019 von 13,5 Mrd. USD.

 

Insgesamt verengten sich die Transaktionsspreads im Laufe des Julis bei einer Reihe von Deals gen 4%, obgleich sie bei einigen risikobehafteten Transaktionen, bei denen die implizierten Chancen auf einen Abschluss gering sind oder die bereits in einen Rechtsstreit verwickelt waren, nach wie vor ausgeweitet sind. Vor diesem Hintergrund bleiben reine Merger-Arbitrage-Strategien tendenziell bei einer vorsichtigen Positionierung.

FONDSVORSCHLÄGE

Name
Lyxor / Tiedemann Arbitrage Strategy Fund