Weekly brief

CTAS SPITZENREITER IN SACHEN GLOBALE RISIKOBEREITSCHAFT

Vor dem Hintergrund einer starken Dynamik bei den Konjunktur- und Unternehmensdaten in den USA haben Risikoanlagen die jüngsten Widrigkeiten weitgehend ignoriert. Die Berichtssaison für das vierte Quartal 2019 lieferte bessere Ergebnisse als erwartet, insbesondere im Technologiesektor. Indessen sind die Bedingungen am Arbeitsmarkt nach wie vor positiv, und gleichzeitig hält sich das Lohnwachstum in Grenzen. Weltweit sanken die Anleihenrenditen, denn der Inflationsdruck bleibt weiterhin begrenzt. Dieses Verhaltensmuster wurde vom Ausbruch des Coronavirus noch unterstützt.

 

Im Hedgefondsbereich standen CTAs in den letzten Monaten an der Spitze. Bislang legten sie im Februar um 3% zu (bis 18. Februar), und nach der Hälfte des ersten Quartals 2020 liegen sie nun 3,6% im Plus. Als gewinnbringend erwiesen sich ihre Long-Positionen in Aktien, festverzinslichen Wertpapieren, Edelmetallen und dem USD. Die jüngsten Anpassungen sind mit höheren Long-Positionen in US-amerikanischen Aktien und Anleihen verbunden. Ferner verstärkten CTAs seit Anfang des Jahres ihre Long-Positionen in Edelmetallen und ihre Short-Positionen im Energiesektor. Im Devisenbereich stockten CTAs die Short-Positionen im EUR/USD und die Long-Positionen im GBP/USD auf.

 

Risikoadjustiert ergibt sich bedingt durch die höhere Volatilität von CTAs (7,3% annualisiert versus 4,8% für eine globale Hedgefonds-Benchmark, auf Basis von HFRI-Indizes über die vergangenen zehn Jahre) ein ganz anderes Bild. Die Strategien, bezüglich derer wir am optimistischsten eingestellt waren (Übergewichtung), sprich L/S Credit, EM Macro und Merger Arbitrage, waren auf risikoadjustierter Basis – sowohl im Zeitraum über drei Monate als auch über sechs Monate – Spitzenreiter. Marktneutrale L/S-Strategien (Untergewichtung) und Systematic-Macro-Strategien (Neutral) entwickelten sich aus dieser Perspektive über die letzten drei Monate schlechter.

 

Im Jahr 2020 könnten CTAs künftig von mehreren Faktoren unterstützt werden. Wir befinden uns in den USA nämlich in einem Wahljahr, und die aktuelle Regierung wird es zum Zwecke ihrer Wiederwahl vermeiden, Störungen in der Wirtschaft und Volatilität an den Aktienmärkten zu provozieren. Dadurch können Trendwenden begrenzt werden, deren Ursache im Allgemeinen makroökonomische Faktoren sind. Dennoch sind wir in dieser Strategie aufgrund zunehmender Long-Positionen in hoch bewerteten Aktien neutral positioniert. Kurzfristig können Aktien volatiler werden, da globale Blue Chips, deren Geschäftstätigkeit mit China verbunden ist (auf Angebots- oder Nachfrageseite), derzeit Gewinnwarnungen herausgeben, nachdem sie zuvor einen beeindruckenden Aufwärtstrend verzeichnet hatten. Dies dürfte bei den Long-Positionen der CTAs in Aktien für Gegenwind sorgen, obgleich Verluste möglicherweise durch Long-Positionen im US-Dollar, in festverzinslichen Wertpapieren und in Edelmetallen ausgeglichen werden.

FONDSVORSCHLÄGE

Name
LYXOR EPSILON GLOBAL TREND FUND
Lyxor / WNT Fund
LYXOR EPSILON MANAGED FUTURES FUND