Weekly brief

WELCHE STRATEGIE HILFT BEI EINEM ABSCHWUNG AM ANLEIHENMARKT?

Das neue Jahr wird die Erwartungen der Investoren auf die Probe stellen, denn 2019 hat die pessimistische Stimmung vor einem Jahr letztendlich Lügen gestraft. Bislang ist die Risikobereitschaft unverändert hoch, und wir sind überzeugt, dass erneute geopolitische Spannungen sie kaum aus der Bahn werfen werden. Der Anleihenmarkt zeigt jedoch erste Schwachstellen. So gab der Barclays Global Aggregate im Dezember den vierten Monat in Folge nach. Ein für 2020 offensichtlich nicht eingepreistes Szenario ist eine rasante Normalisierung der Anleiherenditen, die Aktien nach unten ziehen würde. Investoren sollten dies im Auge behalten. Denn der Anstieg der Aktienbewertungen im letzten Jahr dürfte nicht zu halten sein, wenn sich der Anstieg der Anleiherenditen beschleunigt. Dies gilt vor allem angesichts der übertrieben optimistischen Konsensschätzungen zum Gewinnwachstum (EPS) von ca. +10% für die USA, den Euroraum und Japan.

 

Wir sind im Anleihesegment defensiv positioniert (Untergewichtung zehnjähriger Bundesanleihen, Short-Positionierung in der Duration in den USA). Es kommt jedoch auf das Tempo der Anpassung an. Die jüngsten Umfragen zum Geschäftsklima deuten darauf hin, dass das verarbeitende Gewerbe weiter lahmen wird. Wir gehen in unserem Basisszenario für das 1. Quartal 2020 vor diesem Hintergrund von einem moderaten Anstieg der Anleiherenditen aus, der von den Aktienmärkten aufgefangen werden kann. Unser Worst-Case gleicht dem Szenario im 2. Quartal 2015, als die veröffentlichten makroökonomischen Daten im Euroraum plötzlich die Erwartungen übertrafen und die Anleiherenditen in der Region daraufhin dramatisch stiegen, während die Aktienmärkte kräftige Verluste hinnehmen mussten.

 

Im Hedgefonds-Universum erscheinen Global-Macro und Merger Arbitrage die am besten geeigneten Strategien zur Absicherung gegen dieses Worst-Case-Szenario zu sein. Diese Strategien erzielten im 2. Quartal 2015 eine Outperformance, während CTA-Strategien stark nachgaben. Einige Faktoren könnten jedoch CTA-Strategien dieses Mal ein anderes Ergebnis bescheren, da die Anleiheportfolios bereits entschuldet wurden. Wir sind jedoch der Ansicht, dass Global-Macro-Strategien wahrscheinlich eine positive Performance erreichen werden. Diese Strategien haben im Dezember und im 4. Quartal getragen von ihrer Short-Positionierung in der Duration und der Rally bei Schwellenländeranlagen eine Outperformance erzielt. Unseren Schätzungen zufolge beendeten Global-Macro-Strategien das Jahr mit +7,4%. Wir werden in Zukunft bei diesen Strategien neutral positioniert bleiben und bevorzugen auf Schwellenländer fokussierte Strategien (die wir entsprechend übergewichten).

FONDSVORSCHLÄGE

Name
Lyxor / Bridgewater Core Global Macro Fund