Weekly brief

MOMENTUM IST ZURÜCK, ABER FÜR WIE LANGE?

Der erneute Optimismus hinsichtlich der US-Wirtschaft in den letzten Wochen wurde durch die Stabilität des Konsums der privaten Haushalte und eine Produktionsleistung, die besser als erwartet ausfiel, gestärkt. Infolgedessen stiegen die Anleiherenditen von extrem niedrigen Niveaus in der ersten Septemberhälfte an, was sich in einer starken Trendwende bei Momentum-Aktien zugunsten von Value-Aktien niederschlug. Im Bereich der alternativen Strategien beeinträchtigte der Anstieg der Anleiherenditen die CTAs (-4,6% seit Monatsbeginn), während sich die Momentum-Umkehr negativ auf die Performance marktneutraler L/S-Equity-Strategien auswirkte (-0,3% seit Monatsbeginn). Die übrigen alternativen Strategien legten zu, wobei Global-Macro-Strategien überdurchschnittlich abschnitten (+1,3% seit Monatsbeginn).


Ende September scheinen der Renditeanstieg bei Anleihen und die Sektor-Rotation bei Aktien hinter uns zu liegen. Sowohl CTAs als auch marktneutrale L/S-Equity-Strategien erholten sich in der vergangenen Woche (+1,6% bzw. +0,2%). Wie erwartet erwies sich die Erholung bei Substanzwerten als von kurzer Dauer, und wir lassen in dieser Phase des Konjunkturzyklus weiterhin Vorsicht bei diesem Risikofaktor walten. Doch es gibt einige Anzeichen dafür, dass ein zyklischer Aufschwung in den USA Gestalt annimmt. Unserer Auffassung nach hängt eine Erholung im verarbeitenden Gewerbe nichtsdestotrotz von einem Waffenstillstand im Handelskrieg zwischen den USA und China ab, und die kommenden zwei Wochen werden in dieser Hinsicht entscheidend sein. Die US-Regierung plant zum 15. Oktober eine Erhöhung der Handelszölle auf chinesische Importe im Wert von 250 Mrd. USD, jedoch ist die Haltung in den letzten Tagen versöhnlicher geworden. Findet eine solche Erhöhung der Zölle nicht statt, gibt es Platz für Optimismus, der sich in zusätzlichen Druck für Momentum-Aktien gegenüber Value-Aktien verwandeln könnte. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit einer Lösung im Handelskonflikt im vierten Quartal 2019 unserer Ansicht nach gering. Daher erwarten wir, dass die Erholung bei Momentum-Aktien anhält.


Für die nächste Zeit bleiben wir bei unserer defensiven Haltung gegenüber Aktien, insbesondere in den Märkten Europas, Japans und der Schwellenländer (Untergewichtung). Bei alternativen Strategien bevorzugen wir Market Neutral L/S gegenüber Directional L/S, trotz der Tatsache, dass Letztere auf eine vorsichtigere Positionierung in Portfolios setzen und im August ziemlich stabil waren. Wie auf Seite 2 dieses Berichts erörtert, haben marktneutrale L/S-Strategien eine Long-Ausrichtung in Momentum-Aktien und dürften bei relativer Betrachtung profitieren, sollte sich unsere Erwartung einer fortgesetzten Erholung bei Momentum-Aktien erfüllen. Letztendlich beurteilen wir direktionale L/S-Credit-Strategien in einem Umfeld mit niedrigen Anleiherenditen, das weiter anhalten wird, nach wie vor positiv.