Weekly brief

SYSTEMATISCHE STRATEGIEN SIND ZURÜCK

Den zweiten Monat in Folge schnitten CTAs im April besser als Hedgefondsstrategien ab. Gemessen an Lyxors CTA-Vergleichsgruppe verzeichnete die Strategie im April ein Plus von 1,6%, wodurch sich für den bisherigen Jahresverlauf eine Wertentwicklung von annähernd 5% ergibt. CTAs profitierten im April von der soliden Performance der Aktienmärkte sowie der Erholung des US-Dollar-Index und der Energiepreise. Ihre Short-Positionen in Agrarrohstoffen zahlten sich ebenfalls aus. Bei der Positionierung von CTAs hat sich in letzter Zeit eine Präferenz von Aktien gegenüber Anleihen herausgebildet, obwohl in beiden Anlageklassen Long-Positionen gehalten werden. Außerdem wurden Long-Exposures sowohl im Energiesektor als auch im US-Dollar verstärkt.


Indessen lieferten systematische Global-Macro-Strategien, eine Teilgruppe unserer Global-Macro-Vergleichsgruppe, im April und auch seit Jahresbeginn inzwischen starke Renditen (2,3% bzw. 3,9%). Systematische alternative Strategien schneiden demnach im Moment gut ab, doch es ist schwer vorherzusagen, wie lange dies so bleiben wird. Kapitalflussdaten von eVestment legen den Schluss nahe, dass das Tempo der Nettoabflüsse im ersten Quartal nicht nachgelassen hat (-5,6 Mrd. USD im ersten Quartal 2019, nach -19,3 Mrd. USD in 2018).


Der Momentum-Risikofaktor wurde im Rahmen akademischer Forschungen untersucht, allerdings sind systematische Strategien breiter angelegt (obgleich sie tendenziell einen unterschiedlichen Grad an Sensitivität gegenüber dem Momentum-Risikofaktor aufweisen). Gemäß Kent Daniel und Tobias J. Moskowitz („Momentum Crashes“, Journal of Financial Economics, 2016) ereignen sich Momentum-Crashes in Paniksituationen, nach Rückgängen an den Märkten und bei hoher Marktvolatilität, und finden dabei zeitgleich mit Markterholungen statt. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als sei die Wahrscheinlichkeit eines Momentum-Crashs derzeit gering. Investoren brauchen vermutlich jedoch mehr Indizien für solide und anhaltende positive Renditen, um die Strategie erneut in Betracht zu ziehen.


Wir bleiben bei unserer neutralen Einschätzung von CTAs, was bedeutet, dass wir für die kommenden sechs bis zwölf Monate eine Allokation von 10-15% in CTAs in einem Hedgefondsportfolio vorschlagen. Trotz der schlechten Performance von CTAs im Jahr 2018 sollten Investoren bedenken, dass sich CTAs in den letzten 20 Jahren besser als Aktien entwickelt haben, wobei sie i) eine geringe Korrelation zu globalen Aktienindizes, ii) eine geringere Volatilität der Renditen (8% gegenüber 14%), sowie iii) einen geringeren maximalen Drawdown (23% gegenüber 55%) aufwiesen. Ausgehend von ihren historischen Daten verdient es die Strategie unserer Meinung nach, erneut in Betracht gezogen zu werden.


FONDSVORSCHLÄGE

Name
LYXOR EPSILON GLOBAL TREND FUND
Lyxor / WNT Fund